Zurück

Weisheiten und Sprüche

H ier haben wir Weisheiten und Sprüche zusammengesucht, die zum nachdenken und auch für das tägliche Leben sind und dies auch beschreiben.
Vielleicht findet Ihr ja unter diesen, auch ein Motto, daß für Euch speziell zutrifft.
Solltet Ihr selber auch eine Weisheit oder Spruch gefunden haben, der hierher passt, so schickt uns diesen zu. 
Also nun viel Spaß beim nachdenken!

"Nicht Sprüche sind es woran es fehlt; die Bücher sind voll davon.  Woran es fehlt, sind Menschen, die sie anwenden."
(Epiktet)


die WFG-Schriftleitung








Der Abstieg

Nein, Goethe und Schiller die braucht man nicht mehr,
wer will diese Namen noch nennen?
Die Zeit dieser beiden ist ewig schon her,
die soll heute keiner mehr kennen.
Diogenes, Plato und selbst Marcel Proust,
danach wird der Mensch kaum noch fragen,
die Werke von ihnen - vergilbt und verrußt -,
wer könnte darüber was sagen?
Auch Mozart und Beethoven, Händel und Bach,
blöd lächelt der Mensch bei den Namen,
man liebt Elektronik, aus Boxen nur Krach,
wer nicht so denkt, fällt aus dem Rahmen.
Selbst Gymnasiasten und trotz Abitur,
wer weiß, was die Lehrer sie lehrten,
sie wissen nicht viel von der alten Kultur,
kaum Bücher, die sie mal verehrten.
Die Videothek hält jetzt Filme bereit
mit Pornographie voller Laster,
und dann auf dem Bildschirm - am Abend im Kleid! -
als Gast: Pornostar Dolly Buster!
Wie tief geht es noch mit dem Sittenverfall?
Ein neuer Clou ist schon gelungen:
Da hat man im Fernsehen - man sah`s überall -
den Huren ein Loblied gesungen.
Legal wird die Arbeit in einem Bordell,
als "Dienstleistung" gilt sie am "Kunden",
der Zuhälter wird "Arbeitgeber" ganz schnell
und dreht offiziell seine Runden.
Die Chancen steh`n gut für die Frauen vom Strich,
sie könnten im Bundestag enden,
die Puppen im Reichstag!  Es hätt was für sich:
Das Volk wär` in besseren Händen!!!
Der Dichter





Die deutsche Sprache

In der Sprache alter Feinde
läuft die Kommunikation,
in der kleinsten Randgemeinde,
spricht die Klofrau englisch schon.
"Small Talk", modisch unbestritten,
"cool und easy" kauft man dann:
"Hot Dog", "Chicken", "Steaks" und "Fritten"
in der "Snack-Bar" nebenan.
"Live-Music" mit "Superpower"
spielt der "Organ-Player" laut,
von der Blumenfrau die "Flower"
kauft der "Lover" für die Braut.
"Briefing", "meeting" in der Firma,
auf der "Party" einen "Drink"
und die "Powerfrau Miss Irma"
kommt "gestylt", ihr "Dress" in "pink".
"Jeans" und "T-Shirts" will man kaufen,
schnell was essen heißt "fast-food",
Man geht "joggen", nicht mehr laufen,
"see you later" klingt doch gut.
"Mister wash" schreit die Reklame,
Rundfahrt heißt "sight-seeing-tour",
englisch schont fast jeder Name
"Swimmingpool" und "fashion-poor".
"Super-King, echt megamäßig"
gilt als höchstes Predikat.
Deutschverderber woll`n gefräßig
noch mehr Kauderwelschsalat.
Rasch den Genetiv vernichtet!
Sprachreform heißt das zum Schein,
auf "SZ" wird gern verzichtet,
bald schreibt man auch alles klein.
So läßt sich ein Volk zerstören,
Deutschtum gilt schon längst als Schutt.
Überall kann man es hören:
Auch die Sprache ist kaputt!
Der Dichter





Kleine Weisheit

Du hast die Wahrheit gefunden-
bist dir ganz sicher sodann,
opfertest Jahre und Stunden,
trotzdem hört niemand dich an.

Du wolltest dich offenbaren,
dafür stehst du vor Gericht -
kommst du dann frei erst nach Jahren,
kümmert die Menschen das nicht.

Merke, du kannst nichts erzwingen,
zart klingt die Volksmelodie.
Mancher wird bald mit dir singen,
viele begreifen es nie!
Der Dichter





"Wenn ich so das Treiben der Menschen beobachte, erscheint es mir ähnlich, wie wenn einer an einem Frühlingstage einen Buddha aus Schnee machte und sich nun anschickt, denselben mit Gold, Silber und Edelsteinen zu zieren und ihm eine Pagode zu bauen.  Wird wohl der Buddha warten, bis alle Anstalten getroffen sind?  So betreiben die Menschen unter viel Erwartung eine Menge Dinge, da sie ihr Leben sicher zu haben glauben, während es doch gleich dem Schnee von unten her zerschmilzt."
Yoshida Kenkô (auch Tsurezuregusa genannt) 1283-1350





"Zum Recht des Wahrheitssuchenden gehört es, zweifeln, forschen und abwägen zu dürfen.
Und wo immer dieses zweifeln und wägen verboten wird, wo immer Menschen verlangen, daß an sie geglaubt werden muß, wird ein gotteslästerlicher Hochmut sichtbar, der nachdenklich stimmt.  Wenn nun jene, deren Thesen sie anzweifeln, die Wahrheit auf ihrer Seite haben, werden sie alle Fragen gelassen hinnehmen und geduldig beantworten.  Und sie werden ihre Beweise und Akten nicht länger verbergen.  Wenn jene aber lügen, dann werden sie nach dem Richter rufen.  Daran wird man sie erkennen.  Wahrheit ist stets gelassen.  Lüge schreit aber nach irdischem Gericht!"
(Pfarrer Viktor R. Kirsch aus Kahlenbergerdorf (Österreich) )





"Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht das Negative zur Kenntnis zu nehmen.
Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen."
(unbekannt)





"Durch den universalen Betrug, wird jedes benennen der Tatsachen zum revolutionären Akt!!"
(Goerge Orwell)





"Jede neue Wahrheit muß im allgemeinen als Ketzerei beginnen!"
(Thomas Huxley)




 
"Wer Fragen sucht, der wird auch irgendwann seine Antworten bekommen."
(Aus dem Buch: Ägypten-auf der Suche nach dem alten verborgenen Wissen)





"Es wird wieder Zeit, daß die Menschen auf diesem Planeten nachdenken, ohne sich Grenzen zu setzen"
(Aus dem Buch: Ägypten- auf der Suche nach dem alten verborgenen Wissen)







DER WEG DER WAHRHEIT


Durch die Schule bekommst Du eine falsche Weltsicht vermittelt.
Durch ständiges auswendig lernen verlierst Du die Fähigkeit frei und selbstständig zu denken.
Durch die gleichgeschalteten Medien bekommst Du unterbewußt eine falsche Sicht der Dinge.
Mit den Menschen verhält es sich wie mit den Elefanten in Indien.
Diese werden als Babys in schweren Eisenketten gehalten weil sie einen eigenen Willen haben.
Wenn sie ausgewachsen sind braucht man sie nur noch an ein Seil zu binden, denn ihr Freiheitsdrang wurde gebrochen.  So wie man Tiere zähmen kann, tut man es auch mit Dir.  Man versucht Dich stets so dumm und gebrochen wie möglich zu halten.  Nach vielen Jahrtausenden sind die Manipulationstechniken so ausgefeilt, daß Du sie kaum wahrnimmst, denn sie zielen meist auf  Dein Unterbewußtsein.
Vielleicht kannst Du sehen oder erlernst es, vielleicht kannst Du den Weg der Wahrheit gehen, dann aber mit hundertprozentiger Kompromißlosigkeit.  Sonst kommst Du nicht weit.  Vielleicht brennt in Deinem Herzen das heldliche Feuer.  Dann höre nicht auf die Resignierten.
Folge dem Weg des Deines Herzens, bleib auf dem Pfad der Wahrheit. 
Denn Wissenschaft und Weltreligionen sind auch nur Sklavenhalter.  Lerne die Götter verstehene - das Gesetz der Natur - und nichts kann Dich stoppen, ein neues Lichtreich zu erschaffen.
Vergiß das Alte, den die Zeiten ändern sich.








"Habt Ihr die inneren Verhältnisse einer Handlung erforscht?
Wißt Ihr mit Bestimmtheit die Ursachen zu entwickeln, warum sie geschah, warum siegeschehen mußte?
Hättet Ihr das, Ihr würdet nicht so eilfertig mit Euren Urteilen sein."
(Goethe)







"Wer Tiere quält ist unbeseelt, weil Gottes guter Geist ihm fehlt."
(Goethe)







"Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen."
(Jean Paul)







"Hoffnung  ist eine Mischung aus Feigheit, Handlungsunfähigkeit und Selbstbetrug.
Vertrauen dagegen ist die auf einem tiefen Glauben beruhende Gewißheit den jeweils
richtigen Weg zu gehen."
(Unbekannt)






"Vergiss deine Träume nicht
und opfere deine Wünsche
nicht immer wieder dem Alltag!"
(Unbekannt)







"Ach, was sind wir dumme Leute-
Wir genießen nie das Heute.
Unser ganzes Menschenleben
ist ein Hasten, ist ein Streben,
ist ein Bangen, ist ein Sorgen-
Heute denkt man schon an morgen,
Morgen an die spät`re Zeit-
Und kein Mensch genießt das Heut`-
Auf des Lebens Stufenleiter
Eilt man weiter, immer weiter.

Nutz den Frühling deines Lebens
Leb im Sommer nicht vergebens
Denn gar bald stehest du im Herbste
Bis der Winter naht, dann sterbste.
Und die Welt geht trotzdem heiter
immer weiter, immer weiter...
(Otto Reutter)







Begeistere dich!


Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt als ein Jahr gleichmäßig und
einförmig dahinziehenden Lebens.  Die Ruhe ist Dein Feind, er ist mein Feind, ist der
aller Menschen - ich meine die Ruhe der untätigen Behaglichkeit.  Ohne Streben
kein Erfolg, ohne Feuer kein Brand!
(Christian Morgenstern)







"Darin besteht die Liebe: dass sich zwei Einsame beschützen und berühren."
(Rainer Maria Rilke)







"Wen die Götter lieben, den führen sie zu der Stelle, wo man seiner bedarf."
(Goethe)







"Mehr sein als scheinen - viel leisten und wenig hervortreten."
(Moltke)







"Vom Werke nicht lassen, doch lassen von des Werkes Wirkung.
Um Wirkung unbekümmert werken, das ist das hohe Lassen!
Der Gang der Freien.
(Meister Ekkehard)







"Auch bei den kleinsten Aufgaben, die der Tag stellt, muß man wissen:
auf das kommt es an!  Geht man so an die Dinge heran, so tun sie
sich gründlich und leicht."
(Unbekannt)







"Wir dürfen nicht schwärmen, in der wirklichen Welt müssen wir bleiben,
uns durcharbeiten, das ist unsere Aufgabe."
(Unbekannt)







"Jeder Mensch ist wichtig, der den Posten, auf dem er steht, ganz ausfüllt.
- Sei der Wirkungskreis noch so klein, er ist in seiner Art groß."
(Schiller)







"Wer in seinen Grenzen, und seien sie noch so eng, ein vorbildliches Leben führt,
wirkt über alle Grenzen hinaus."
(Unbekannt)







"Wenn nur jeder anfinge zu tun, was seines Amtes ist,
wir würden bald ins Große hineinwachsen."
(Unbekannt)







"Es kommt nicht darauf an, wo du die Aufgabe anpackst,
es kommt darauf an, daß du es tust."
(Diederichs)







"Wem viel gegeben ist, der hat auch viel zu leisten."
(Herder)







"Es ist nicht genug zu wissen, man muß auch anwenden,
es ist nicht genug zu wollen, man muß auch tun."
(Goethe)







"Wer still steht, geht zurück.  Nur wer immer mehr tun will,
als getan ist, wird das tun, was er kann.
(Arndt)







"Wer nichts tut, tut Böses."
(Tolstoi)







"Daß ich lebe, ist nicht notwendig, wohl aber, daß ich tätig bin."
(Friedrich der Große)







"Nicht im Erkennen - im Schatten liegt unser Heil."
(Unbekannt)







"Alle Entscheidungen, die persönlich verlockend erscheinen, doppelt ernst prüfen."
(Damaschke)







"Nie ja sagen, wo auch nur der leisteste Zweifel dein Herz berührt,
nie nein sagen, wenn nicht dein ganzes Wesen sich empört."
(Kolbenheyer)







"Habe die Gabe der Unbestechlichkeit.  So sehr auch die Liebe für dich Partei 
ergreift: Dein Sein gilt, nicht dein Schein."
(Morgenstern)







"Vergiß nicht über dem Sprechen das hören, über der Frage die Antwort,
über dem Ich das Du."
(Sprengler)







"Lebe so, wie du bist, dann brauchst du nie zu sagen, wer du seist:
dazu gehört Mut und Festigkeit und Ausdauer."
(Stehr)







"Das Muß ist oft hart, aber beim Muß allein kann der Mensch zeigen,
wie`s  inwendig mit ihm steht.  Willkürlich leben kann jeder."
(Goethe)







"Faß lieber wenig und ganz, als viel und halb.  Gib lieber wenig rein,
als viel und unrein."
(Lavater)







"Was du tun willst, tue es bald - was du sein willst, sei es ganz."
(Unbekannt)







"Das macht frei: jede Leistung sehen und in ihrem Werte anerkennen."
(Stammler)







"Ach, daß ihr alles halbe Wollen von euch abtätet und entschlossen würdet zur Tat."
(Nietzsche)







"Denn jeder, der sein eigenes Selbst nicht zu regieren weiß, regierte gar zu gern
des Nachbars Willen, eigenem stolzen Sinn gemäß."
(Goethe)







"Über eigene Eitelkeit und falsche Scham sich erheben und die Wahrheit sagen,
die ganze Wahrheit."
(Klausewitz)







"Nur wer sich treu ist, ist gegen sich ehrlich.  Nur der wird zur höchsten Freiheit
und Entfaltung seines Selbst kommen."
(Unbekannt)







"Das Erste und Wichtigste im Leben ist, daß man sich selbst beherrschen lernt."
(Unbekannt)







"Der Mensch, der Gewalt über sich hat, leistet das Schwerste und Größte."
(Unbekannt)







"Niemand taugt ohne Freude."
(Unbekannt)







"Hält dich kein anderer beim Worte, so wird es desto mehr deine Pflicht,
dich selbst dabei zu halten."
(Fichte)







"Der Charakter ist für den Menschen viel entscheidender als der Reichtum des Geistes."
(Burckhardt)







"Jeder schuldet.  Jedem geben die Menschen, geben die Dinge mehr,
als er gibt.  Darum geben ein jeder Dankbar, soviel er vermag."
(Binding)







"Wer das Wirkliche hat, kann das Eitle entbehren."
(Arndt)







"Leben heißt: das Wesentliche vor dem Unwesentlichen herausfühlen und tun."
(Kayffler)







"Wir sind nicht auf der Welt, um zu wetteifern, sondern, um eifrig zu sein.
Eifer ist treu, echt, stark und gütig."
(Dauthendey)







"Seit es Menschen gibt, hat der Mensch sich zu wenig gefreut. 
Lernen wir uns freuen, so verlernen wir am besten, anderen
wehe zu tun und Schlechtes auszudenken."
(Nietzsche)







"Wir müssen ernst werden in allen Dingen und nicht fortfahren,
bloß leichtsinnig und zum Scherze da zu sein."
(Fichte)







"Über allen anderen Tugenden steht eins: das beständige Streben nach oben,
das Ringen mit sich selbst, das unerstättliche Verlangen nach größerer Reinheit, 
Weisheit, Güte und Liebe."
(Goethe)







"Nicht das macht frei, daß wir nichts über uns anerkennen wollen, sondern eben,
daß wir etwas verehren, was über uns ist."
(Goethe)







"Wer sich neidlos freuen kann, dem ist alles ebenso oder mehr zu eigen als dem Eigentümer,
denn zu ihm kommt die Seele von allem."
(Kühnel)







"Dreck nicht Dreck sein lassen, sondern mit beiden Händen aufräumen."
(Wagner)







"Für beides Danken.  Für das, was wir haben, und für das, was wir nicht brauchen."
(Heyer)







"Sieh dich vor, daß der Sinn für das Große dir nicht abhanden kommt, ehe du es gewahr wirst."
(Schlegel)







"Erst wenn man das Gute eines Dinges eingesehen hat, ist man berechtigt,
ein Urteil über das Schlechte zu sprechen."
(Schiller)







Der Mensch lebt nicht von dem, was er versteht, sondern von dem, was ihn trägt und
was größer ist als er."
(Reeg)







"Selbstvertrauen ist Vertrauen auf Gott: er wird mich doch nicht stecken lassen."
(Arnim)







"Es wird in uns nur Ordnung, wenn wir unbedingt ehrlich gegen uns sind."
(Frey)







"Rechthaben - ein jämmerliches Geschäft.  Sorgen, daß es recht wird, darauf kommt es an."
(Unbekannt)







"Das Ideal ist nicht über den Dingen, sondern in den Dingen.
- Das Ideal ist kein Leckerbissen, sondern täglich Brot."
(Unbekannt)







"Nichts, was wir tun und lassen, ist bedeutungslos.
Wir bauen an der Welt oder halten ihre Vollendung auf."
(Heyer)







"Ein ehrliches Suchen eint immer."
(Wolff)







"Nicht der Staat, die Menschen müssen sich ändern.  Jeder muß die Revolution in sich selbst beginnen."
(Unbekannt)







"Allein entscheidend ist nur die Einstellung: Ist deine letzte innerste Wahrheit, die du gefunden hast,
auch mit deinem Handeln eins?
(Diederichs)







"Es ist unerhört schwer, neue Wege wirklich zu gehen, nicht bloß neue Gedanken auszusprechen."
(Lotzky)







"Eine kleine Treue bringt oft eine große Kraft."
(Unbekannt)







"Den Tag soll man bestehen, den man hat, nicht die Zukunft, die noch nicht da ist."
(Oefer)







"Wer sich vornimmt, Gutes zu tun, darf nicht erwarten, daß ihm die Menschen deswegen Steine aus
dem Weg räumen, sondern muß darauf gefaßt sein, daß sie ihm welche darauf rollen."
(Schweitzer)







"Nie soll für dich eine gute Sache durch ihre schlechten Vertreter Gegenstand der Verachtung und
des Widerwillens werden."
(Rothe)







"Wesentlich ist, das wir da, wo wir stehen, ganz demütig und ganz stark stehen."
(Scholtz-Klink)







"Der eine fragt: was kommt danach?  Der andre fragt nur: ist es recht?
Und also unterscheidet sich der Freie von dem Knecht."
(Storm)







"Den Glauben "so und so ist es" verwandeln  in den Willen "so und so soll es werden"."
(Nietzsche)







"Nicht können, das ist keine Schande, aber scheinen wollen zu können, das ist dumm und lächerlich."
(Unbekannt)







"Es ist gesünder, nichts zu hoffen und das Mögliche zu tun, als zu schwärmen und nichts zu tun."
(Keller)







"Zeige dem Gewaltsamen die geräuschlose Stärke tiefer Überzeugung."
(Lavater)







"Wer will ist still - nur wems heimlich vorm Ernste graut , wird überlaut."
(Stammler)







"Unsere größten Erlebnisse sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden."
(Nietzsche)







"Hüte Dich vor dem Gefühl des Sieges.  Es ist eine Gefahr für den besten Teil deiner Aufgabe."
(Unbekannt)







"Wir sollten nicht allzeit darauf sehen, was wir brauchen, wir sollten darauf sehen,
was wir entbehren können."
(Unbekannt)







"Der Geist der Hingabe, den wir dem scheinbar Unwichtigen schenken, wird erhöht und
veredelt dem größeren Werken dienen."
(Unbekannt)







"Der Mensch, der Zukunft in sich trägt, muß die Kraft haben zu einem stillen und starken Warten,
bis seine Stunde schlägt."
(Keller)







"Nicht reden, tun!"
(Burgstaller)







"Einer, der uns hart anfaßt und das Leben schwer macht, hilft uns besser als einer,
der uns freundlich gehen läßt."
(Unbekannt)







"Denke dir deine Zeitgenossen, wie sie sein sollten, wenn du auf sie zu wirken hast.
Aber denke sie dir, wie sie sind, wenn du für sie handeln mußt."
(Schiller)







"Wenn wir die Menschen nur nehmen wie sie sind, so machen wir sie schlechter.
Wenn wir sie behandeln, als wären sie, was sie sein sollten, so bringen wir sie dahin,
wohin sie zu bringen sind."
(Goethe)







"Nichts kann den Menschen mehr stärken, als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt."
(Harnack)







"Die Gewöhnung an das wahrhaft Echte und Gute ist die beste Schutzwehr, die man einem
jungen Menschen im Leben mitgeben kann."
(Unbekannt)







"Geduld, Herzlichkeit, Demut, Nachgeben, soweit es möglich ist, stets stehen und nicht wanken
noch weichen, sobald nicht mehr nachzugeben ist, und alles das in der Liebe."
(Zinzendorf)







Sein
 

Weißt Du wie es ist eine Blume zu sein?
Allein vom Betrachten wirst Du nie eine sein.
Du mußt wie sie, Dich der Sonne zeigen und
Deinen Kopf leis zur Erde neigen.

Weißt Du wie es ist ein Bach zu sein?
Allein vom Betrachten wirst Du nie einer sein.
Du mußt mit ihm über Felsen springen und
seine fröhlichen Lieder singen.

Weißt Du wie es ist ein Baum zu sein?
Allein vom Betrachten wirst Du nie einer sein.
Du mußt viele Zeiten im Sturme stehen und
stets voll Vertrauen zum Himmel aufsehen.

Weißt Du wies es ist ein Adler zu sein?
Allein vom Betrachten wirst Du nie einer sein.
Du mußt wie er durch die Lüfte fliegen um
eine gestaltlose Angst zu besiegen.

Weißt Du was es heißt ein Mensch zu sein?
Wenn Du auf andere hörst wirst Du nie einer sein.
Du mußt viele Leben auf Irrwege gehen, um
dann endlich vor der Wahrheit zu stehen.
(Anna Schmidt)









"Unfälle, Krankheiten und Leid kann man dadurch vermeiden, dass man bereit ist, auf sich selbst zu hören und seiner inneren Führung zu folgen."
(Unbekannt)







"Lerne erkennen, was du willst, und handle danach, ohne dich von anderen Menschen beeinflussen zu lassen."
(Unbekannt)







"Wer Wahrheit sucht, der weiß, dass man, um zur Quelle zu gelangen, gegen den Strom schwimmen muss."
(Unbekannt)







"Eine Mücke kann dem Löwen mehr zu schaffen machen, als ein Löwe der Mücke."
(Selma Lagerlöf)







"Keiner von uns weiß, was er Menschen gibt.  Es ist für uns verborgen und soll es bleiben.
Manchmal dürfen wir ein wenig davon sehen, um nicht mutlos zu werden.  Das Wirken
der Kraft ist geheimnisvoll."
(Schweitzer)







"Man muß voneinander frei sein, um füreinander da sein zu können."
(Althaus)







"Wenn wir jemand auf einen Posten stellen, tragen wir Verantwortung für ihn."
(Mensching)







"Nur der ist in Wahrheit Führer, der bis ins letzte wahr ist, bis in äußerste unbeirrt."
(Unbekannt)







"Aber die wirklich Freien gehorchen: nicht einem Machthaber, sondern dem Gefühl ihrer Pflicht."
(Fontane)







"Frei ist nicht, wer tun kann, was er will, sondern wer werden kann, was er soll."
(De Lagarde)







"Sei deines Willens Herr und deines Gewissens Knecht."
(Ebner-Eschenbach)







"Frei sein ist uns ein anderes Wort für wachsen können."
(Stapel)







"Nur die Kraft, die im Erleben der Widerstände stärker wird, kann sie überwinden.
Die, die sich einfach dagegen auflehnt, verbraucht sich darin."
(Schweitzer)







"Jeder Kampf geht verloren, der nur gegen etwas und nicht für etwas geführt wird."
(Unbekannt)







"Willst Du eine rechte Sache durchsetzen, darfs Dich nicht kümmern, ob Du ein paar Haare dabei lassen mußt."
(Unbekannt)







"Von der Möglichkeit der Niederlage einer guten Sache darf man sich nicht schrecken lassen."
(Unbekannt)







"Wenn man tapfer die Dinge anpackt, sind sie halb so schwer."
(Burgstaller)







"Seid wach!  Wach sein heißt: im täglichen Kampf zwischen gut und schlecht, Gehorsam
und Selbstsucht, Treue und Verrat stehen."
(Unbekannt)







"Selbst die kleinste Minderzahl kann Gewaltiges schaffen, wenn sie vom feurigen,
leidenschaftlichen Willen zur Tat bewegt ist."
(Unbekannt)







"Wir müssen heute soviel Kraft haben, daß wir mitten im Kampf mit der Welt
und mit uns selbst die neuen Formen prägen können."
(Röbke)







"Nur die Sache ist verloren, die man aufgibt."
(Lessing)







"Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie."
(Nietzsche)







"Man soll nie etwas Gutes unterlassen aus Furcht, es könnte mißdeutet werden.
Wer solcher Angst nachgibt, wird nie etwas Tüchtiges werden."
(Traub)







"An kleinen Dingen darf man sich nicht stoßen, wenn man zu großen auf dem Wege ist."
(Unbekannt)







"Feigheit ist die größte Sünde, weil sie die Wahrheit tötet."
(Burgstaller)







"Denn wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch."
(Hölderlin)







"Frei ist der Mensch nur dann, wenn er auf Geborgenheit verzichtet und sich auf das Wagnis einläßt."
(Unbekannt)







"Die Voraussetzung für jede Tat ist der Wille und der Mut zur Wahrhaftigkeit."
(Unbekannt)







"Ein starkes und unbeirrbares Herz ist die unüberwindlichste Waffe."
(Röbke)







"Wemm es nicht eine Freude ist, einer Minderheit anzugehören, welche die Wahrheit verficht
und für die Wahrheit leidet, der verdient nicht zu siegen."
(De Lagarde)







"Es entsteht nichts Neues, wenn es nicht aus dem tiefsten Grunde der Verwurzelung kommt,
dem Glauben."
(Diederichs)







"Aufgaben verpflichten - auch dann, wenn man sie selbst gewählt hat - zum Einsatz aller Kräfte."
(Röbke)







"Wer nichts wagt, darf nichts hoffen."
(Schiller)







"Widerstände sind nicht dazu da, daß man vor ihnen kapituliert,
sondern daß man sie bricht."
(Unbekannt)







"Tapfer sein ist gut!"
(Nietzsche)







"Große Dinge können in einer Nation nur dann geschehen, wenn Menschen das sind,
die über ihre eigenes Ich das große Du der Nation stellen."
(Scholtz-Klink)







"Unser Nationalstolz heißt nicht, andere verachten, sondern das eigene Volk lieben und achten."
(Unbekannt)







"Formen sind nur dann echt, wenn sie gebändigtes Leben sind."
(Unbekannt)







"Nicht aus der Verneinung - nur aus der Bejahung wird Leben."
(Burgstaller)







"Es ist nichts groß, was nicht gut ist."
(Claudius)







"Man soll nicht immer Deutsch sagen, man soll es sein mit seinem ganzen Wesen."
(Schieber)







"Alles, was wir haben, muß stehen im Dienst, wo es nicht im Dienst steht, steht`s im Raub."
(Luther)







"Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht."
(Twain)







"Was Menschen gemeiniglich ihr Schicksal nennen, sind meistens nur ihre eigenen dummen Streiche."
(Schopenhauer)







"Nicht jede Wahrheit eignet sich dazu, daß man sie sagt."
(Unbekannt)







"Arbeit, die Freude macht, ist schon zur Hälfte fertig."
(Unbekannt)







"Zum Denken stets bereit, zum Handeln nimm dir Zeit."
(Unbekannt)







"Was man nicht versteht, besitzt man nicht."
(Goethe)







"Was frag' ich viel nach Geld und Gut, wenn ich zufrieden bin?
(Miller)







"Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume."
(Unbekannt)







"Wer seinen Traum verwirklichen will, muß vorher aufwachen."
(Unbekannt)







"Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können."
(Jean Paul)







"Es gibt Diebe, die nicht bestraft werden und einem doch das Kostbarste stehlen: die Zeit."
(Napoleon I)







"Ein gutes Gedächtnis ist nicht so viel wert wie blasse Tinte."
(Chinesisches Sprichwort)







"Wir mögen die Welt kennenlernen, wie wir wollen, sie wird immer eine Tag- und
eine Nachtseite behalten."
(Goethe)







"Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen, so bleibt dir
mancher Ärger erspart."
(Unbekannt)







"Der Geizhals tut niemandenm etwas Gutes, aber behandelt sich selbst am schlechtesten."
(Syrus)







"Die Welt ist voll von kleinen Freuden, die Kunst besteht nur darin, sie zu sehen!"
(Chinesisches Sprichwort)







"Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht gelacht hat."
(Chamfort)







"Pünklichkeit ist die Höflichkeit der Könige."
(Ludwig XVIII)







"Wer die Leiter hält, ist so schuldig wie der Dieb."
(Unbekannt)







"Einszweidrei!  Im Sauseschritt läuft die Zeit, wir laufen mit."
(Busch)







"Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann."
(Unbekannt)







"Erlaubt ist, was gefällt."
(Goethe)







"Kümmernisse sind die höchsten Nüsse."
(Unbekannt)







"Eine schöne Menschenseele finden, ist Gewinn."
(Herder)







"Je mehr er hat, je mehr er will, nie schweigen seine Klagen still."
(Miller)







"Tadeln können alle Toren, aber besser machen nicht."
(Unbekannt)







"Zuviel Vertrauen ist häufig eine Dummheit, zuviel Mißtrauen ist immer ein Unglück."
(Nestroy)







"Wenn man Dummheiten macht, müssen sie wenigstens gelingen."
(Napoleon I)







"Nicht wer wenig hat, sondern wer viel wünscht, ist arm!"
(Seneca)







"Viele Menschen verachten den Reichtum, aber wenige sind stark genug, darauf zu verzichten."
(La Rochefoucauld)







"Willst du dich am Ganzen erquicken, so mußt du das Ganze im kleinen erblicken."
(Goethe)







"Zeit und Geduld verwandeln das Maulbeerblatt in Seide."
(Unbekannt)







"Über den Einwurf eines Gescheiten läßt sich streiten, bei der Entgegnung eines Dummen
muß man verstummen."
(Unbekannt)







"Mit Ausdauer kommt man immer vorwärts."
(Unbekannt)







"Es sind nicht alle frei, die ihrer Ketten spotten."
(Lessing)







"Jeder Mensch ist ein Mond.  Er hat eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt."
(Twain)







"Der Standpunkt macht es nicht, die Art macht es, wie man ihn vertritt."
(Fontane)







"Lache nicht zuviel, nicht über alles und nicht überlaut."
(Epiktet)







"Geduld ist der Schlüssel zur Freude."
(Unbekannt)







"Verzweiflung ist nicht nur der Gipfel unseres Unglücks, sondern auch unserer Schwäche."
(Vaunvenargues)







"Guten Menschen Gesellschaft zu leisten ist die beste Methode, selber einer zu werden."
(Cervantes)







"Wieviele Freuden werden zertreten, weil die Menschen meist nur in die Höhe gucken
und was zu ihren Füßen liegt, nicht sehen."
(Goethe)







"Wo man am meisten drauf erpicht, grad' das bekommt man meistens nicht."
(Busch)







"Mach andern Freude!
Du wirst erfahren, daß Freude freut."
(Friedrich Theodor Vischer)







"Vieles wirst du geben, wenn du auch gar nichts gibst, als nur das gute Beispiel."
(Seneca)







"Große Seelen haben Ziele, kleine haben Wünsche."
(Washington Irving)







"Der Mensch ist, was er ißt."
(Ludwig Feuerbach)







"Edel sei der Mensch, hilfreich und gut."
(Goethe)







"Heiterkeit ist die Mutter der glücklichen Einfälle."
(Vauvenargues)







"Alles Gute ist schön, Schönes gibt es aber nicht ohne inneres Maß."
(Platon)







"Seines Fleißes darf sich jedermann rühmen."
(Lessing)







"Willst du geliebt werden, so liebe!"
(Seneca)







"Wer gar zu viel bedenkt, wird wenig leisten."
(Schiller)







"Die Summe unserer Erkenntnisse besteht  aus dem was wir gelernt, und aus dem,
was wir vergessen haben."
(Ebner-Eschenbach)







"Die Freuden, die man übertreibt, verwandeln sich in Schmerzen."
(Bertuch)







"Greif nicht in ein Wespennest, doch wenn du greifst, so greife fest."
(Unbekannt)







"Gegen einen Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf."
(Fontane)







"Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst,
sie anderswo zu suchen."
(La Rochefoucould)







"Wer die Menschen kennenlernen will, der studiere ihre Entschuldigungsgründe."
(Hebbel)







"Was man ernst meint, sagt man am besten im Spaß."
(Busch)







"Verständig zu sein, ist der Hauptteil des Glücks."
(Sophokles)







"Kein Mensch ist gut genug, einen anderen Menschen ohne dessen Zustimmung
zu regieren."
(Lincoln)







"Ein schäbiges Kamel trägt immer noch die Lasten vieler Esel.
(Goethe)







"Staunen ist der erste Schritt zu einer Entdeckung."
(Pasteur)







"Man muß die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann."
(Twain)







"Was man vor der Minute ausgeschlagen hat, gibt keine Ewigkeit zurück."
(Schiller)







"Einen Mensch lieben heißt, ihn so sehen, wie Gott ihn gemeint hat."
(Dostojewski)







"Am Baume des Schweigens hängt seine Frucht, der Friede."
(Schopenhauer)







"Der einzige Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein."
(Ralph Waldo Emerson)







"Wer stets zu den Sternen aufblickt, wird bald auf der Nase liegen."
(Unbekannt)







"Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie."
(Unbekannt)







"Die Pferde der Hoffnung galoppieren, doch die Esel der Erfahrung schreiten langsam."
(Russisches Sprichwort)







"Lebenskunst besteht zu neunzig Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen,
die man nicht leiden kann."
(Unbekannt)







"Tadeln ist leicht, deshalb versuchen sich so viele darin.
Mit Verstand loben, ist schwer, darum tun es so wenige."
(Anselm Feuerbach)







"Nicht Wünschelrute, nicht Alraune - die beste Zauberei liegt in der guten Laune."
(Goethe)







"Was man nicht weiß, das brauchte man, und was man weiß,
kann man nicht brauchen."
(Goethe)







"Enthaltsamkeit ist das Vergnügen an Sachen, welche wir nicht kriegen."
(Wilhelm Busch)







"Wo viel Licht ist, ist starker Schatten!"
(Goethe)







"Wer über gewisse Dinge den Verstand nicht verliert, der hat keinen zu verlieren."
(Lessing)







"Werde nicht zornig!  Sonst könntest du an einem einzigen Tag das Holz verbrennen,
das du in vielen sauren Wochen gesammelt hast."
(Chinesisches Sprichwort)







"Laß nichts Böses in deinen Gedanken sein."
(Konfuzius)







"Arbeit und Fleiß, das sind die Flügel, sie führen über Strom und Hügel."
(Fischart)







"Kein Mensch muß müssen."
(Lessing)







"Große Seelen dulden still."
(Schiller)







"Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Böse, was man läßt."
(Wilhelm Busch)







"Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere."
(Japanisches Sprichwort)







"Fröhlich und bescheiden sein, kostet nichts und bringt viel ein."
(Unbekannt)







"Herr, setze dem Überfluß Grenzen und lasse die Grenzen überflüssig werden.  Lasse die Leute kein falsches Geld machen und auch Geld keine falschen Leute.
Nimm den Ehefrauen das letzte Wort und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.  Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit und der Wahrheit mehr Freunde.
Bessere solche Beamte, Geschäfts- und Arbeitsleute, die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.
Gib den Regierenden ein besseres Deutsch und den Deutschen eine bessere Regierung.
Herr, sorge dafür, daß wir alle in den Himmel kommen aber nicht sofort."
(Gebet des Pfarrers von St. Lamberti in Münster/Westfalen - 1833)       







"Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjähirgen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: `Was will eine Frau?`"
(Sigmund Freud)








"Der Mensch wird ohne Grundsätze geboren, aber mit der Fähigkeit, sie alle aufzunehmen.
(Voltaire)







"Glück ist ein Stuhl, der plötzlich dasteht, wenn man sich zwischen zwei andere setzen will."
(George Bernard Shaw)







"Die kürzesten Wörter, nämlich ja und nein, erfordern das meiste Nachdenken."
(Pythagoras)







"Uns Menschen ist es zwar gelungen, das Raubtier in uns auszuschalten - nicht jedoch den Esel."
(Winston Churchill)







"Nenne Dich nicht arm, weil Deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur; wer nie geträumt hat."
(Anonymus)







"Man soll schweigen oder Dinge sagen, die noch besser sind als das Schweigen."
(Pythagoras)







"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Grösse unserer Autos zu bestimmen, als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)







"Liebe ist die Fähigkeit, Ähnliches an Unähnlichem wahrzunehmen."
(Adorno)







"Was kümmern mich die anderen! 
Ich ziehe meine Bahn.
Weiß nicht, wo einst ich lande,
Weiß nur, woher ich kam.

Nach einem hohen Ziele.
Streb` reinen Herzens ich.
Das Schicksal steht am Ruder.
Wohin mag`s steuern mich?

Wird mich zum Ziele tragen
Mein irdisches Steuerschiff?
Wird`s lautlos einst versinken?
Wird`s scheitern am Felsenriff?

Wozu die müßigen Fragen,
Als Mann durcheil ich die Welt
Dem einen starker "Zerstörer",
Dem anderen "sonniger Held".

Mir selber ein Teilchen Gottes,
Und dazu auserseh`n
Beim Weben des Weltenteppichs
An meinem Platze zu steh`n.
(Otto Dickel)







"Jeder der ausschließlich mit dem Trend geht, hat kein Selbstbewußtsein, ansonsten würde er sich nicht selbst verleugnen müssen."
(Marco Nünemann)







"Willst du glücklich sein, dann lerne erst leiden."
(Iwan S. Turgenjew)







"Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge."
(Leonardo da Vinci)







"Was ist Jugend?  Ein Traum.  Was ist Liebe?  Der Inhalt des Traumes.
(Sören Kierkegaard)







"Der Klügere gibt nach - Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen."
(Marie von Ebner-Eschenbach)







"Der Satiriker ist ein Mann, der seines Lebens nicht sicher ist, weil er die Wahrheit zur schau trägt."
(Christian August Vulpius)







"Das schwere Herz wird nicht durch Worte leicht."
(Friedrich von Schiller)







"Es mag sein, daß ich meine Ziele nie erreichen werde, aber ich kann sie schauen, mich an Ihnen erfreuen und sehen, wohin sie mich leiten."
(Louisa M. Alcott)







"Das Glück Deines Lebens wird bestimmt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken."
(Marc Aurel)







"Willst Du mit jemanden ein Schiff bauen, wecke in Ihm die Sehnsucht nach dem Meer."
(Gert Kupfer)







"Die Natur verleiht ihre Gaben gerecht: Die mit dem schwachen Verstand bekommen die lauteste Stimme."
(Art van Rheyn)







"Hoffnung ist ein gutes Frühstück, aber ein schlechtes Abendbrot."
(Francis Bacon)







"Geizhälse sind unangenehme Zeitgenossen, aber angenehme Vorfahren."
(Bernhard Fürst von Bülow)







"Der Starke ist am mächtigsten allein."
(Friedrich von Schiller)







"Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, daß man nie beginnen wird, zu leben."
(Marc Aurel)







"Derjenige, der zum erstenmal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
(Sigmund Freud)







"Wer A sagt, der muß nicht B sagen.  Er kann auch erkennen, daß A falsch war."
(Bertolt Brecht)







"Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht."
(Erich Fried)







"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist."
(Victor Hugo)







"Wer nicht kann, was er will, muß das wollen, was er kann.  Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht."
(Leonardo da Vinci)







"Wir sind auf Erden, um das Glück zu suchen, nicht um es zu finden."
(Sidonie-Gabrielle Colette)







"Wer schweigt hat wenig zu sorgen; der Mensch bleibt unter der Zunge verborgen."
(Johann Wolfgang von Goethe)







"Wohl dem, der gelernt hat, zu ertragen, was er nicht ändern kann, und preiszugeben mit würde, was er nicht retten kann."
(Friedrich Schiller)







"Nutze Deine Fähigkeiten, beschränke Dich nicht auf Zuständigkeiten."
(J. Dalhoff)







"Man muß manchmal von einem Menschen fortgehen, um ihn zu finden."
(Heimito von Doderer)







"Bei drei Dingen lernt man den Menschen kennen: In der Liebe, beim Spiel und beim Wein."
(Anonymus)







"Zweifel ist keine angenehme Voraussetzung, aber Gewißheit ist eine absurde."
(Voltaire)







"Kein kluger Mann widerspricht seiner Frau.  Er wartet, bis sie es selbst tut."
(Humphrey Bogart)







"Dein tägliches Quantum Sonnenschein mußt Du Dir täglich selbst verdienen."
(Hermann Sudermann)







"Glück ist Selbstgenügsamkeit."
(Aristoteles)







"Lernen besteht in einem Erinnern von Informationen, die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen."
(Sokrates)







"Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln."
(Anonymos)







"Frauen von heute sind ein Problem für die Männer von gestern."
(Edith M. Muliyanto)







"Der Verstand ist wie eine Fahrkarte: Sie hat nur dann einen Sinn, wenn sie benutzt wird."
(Ernst R. Hauschka)







"Ein kluger Mann schafft sich mehr Gelegenheiten, als er vorfindet."
(Sir Francis Bacon)







"Jeder ist für seine Dummheit selbst verantwortlich."
(Dietrich Bonhoeffer)







"Ein Gentleman ist ein Mann, der wenigstens von Zeit zu Zeit so ist, wie er immer sein sollte."
(Vivien Leigh)







"Gott erschuf den Menschen, weil er vom Affen enttäuscht war.  Danach verzichtete er auf weitere Experimente."
(Mark Twain)







"Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist."
(John Dewey)







"Gewonnen hat immer der, der lieben, dulden und verzeihen kann."
(H. Hesse)







"Der Horizont des Berliners ist längst nicht so groß wie seine Stadt."
(Kurt Tucholsky)







"Zusammenkunft ist ein Anfang.  Zusammenhalt ist ein Fortschritt.  Zusammenarbeit ist der Erfolg."
(Henry Ford)







"Ich weiß, daß ich nichts weiß, und darum weiß ich mehr, als andere wissen."
(Sokrates)







"Es ist selten, daß ein Mensch weiß, was er eigentlich glaubt."
(Oswald Sprengler)







"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann.  Das Gegenteil ist schon schwieriger."
(Kurt Tucholsky)







"Ich gebe Ratschläge immer weiter. Es ist das einzige, was man damit anfangen kann."
(Oscar Wilde)







"Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat."
(Winston Churchill)







"Um an die Quelle zu kommen, muß man gegen den Strom schwimmen."
(Konfuzius)







"Nur Kinder, Narren und sehr alte Leute können es sich leisten, immer die Wahrheit zu sagen."
(Winston Churchill)







"Es gibt Augenblicke, in denen man nicht nur sehen, sondern ein Auge zudrücken muß."
(Benjamin Franklin)







"Ich glaube, ein Mann will von einer Frau das gleiche wie eine Frau von einem Mann: Respekt."
(Clint Eastwood)







"Es ist besser unvollkommene Entscheidungen durchzuführen, als ständig nach vollkommenen Entscheidungen zu suchen, die es niemals geben wird."
(Charles de Gaulle)







"Humor ist die Lust zu lachen, wenn einem zum Heulen ist."
(Werner Finck)







"Fanatismus ist die Willenskraft der Dummen, derer, die zu allem fähig sind, sonst aber zu nichts."
(Karlheinz Deschner)







"Arroganz ist die Karikatur des Stolzes."
(Ernst von Feuchtersleben)







"Meist legen wir Fehler erst dann ab, wenn wir entdeckt haben, wie sie anderen stehen."
(Peggi Sue)







"Das Beste im Leben ist, Verständnis für alles Schöne zu haben."
(Menander)







"Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde, das Glücksgefühl ist in der Seele zu Hause."
(Demokrit)







"Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral."
(John Osborne, britischer Dramatiker)







"In Dir muß brennen, was Du in anderen entzünden willst."
(Augustinus)







"Bedenke, daß Du nur Schaupieler bist in einem Stücke, das der Spielleiter bestimmt."
(Epiktet)







"Das Leben ist eine Art Waldspaziergang - man muß nur ein bißchen auf den Weg achten, und kann bedenkenlos die Schönheit genießen."
(Henning Pohlmann)







"Daß die Philosophie eine Frau ist, merkt man daran, daß sie gewöhnlich an den Haaren herbeigezogen ist."
(G.C. Lichtenberg)







"Dummheit ist auch eine natürliche Begabung."
(Wilhelm Busch)







"Menschen ändern sich nicht wirklich, sie passen sich der Situation nur solange an, bis der Alltag wieder Einzug hält."
(Poky)







"Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Versagers."
(Oscar Wilde)







"Lerne zuzuhören, günstige Gelegenheiten klopfen manchmal nur sehr leise an Deine Tür."
(Anonymus)







"Niemals sind wir so verletzlich, als wenn wir lieben."
(Sigmund Freud)







"Der Anführer eines großen Heeres kann besiegt werden; aber den festen Entschluß eines Einzigen kannst Du nicht wankend machen."
(Konfuzius)







"Was nicht von selbst zum Teufel geht, muß man in den Himmel loben."
(Anonymus)







"Die Intelligenz auf dem Planeten ist eine Konstante.  Die Bevölkerung wächst."
(Murphies Laborregeln)







"Wir sagen und Ich meinen ist eine von den ausgesuchtesten Kränkungen."
(Adorno)







"Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden."
(Gerhart Hauptmann)







"Leben - es gibt nicht Selteneres auf der Welt.  Die meisten Menschen existieren nur."
(Oscar Wilde)







"Ein Mensch kann viel ertragen, solange er sich selbst ertragen kann."
(Axel Martin Fredrik Munthe)







"Betrug wird manchmal bestraft, Selbstbetrug immer."
(unbekannt)







"Je planmäßiger ein Mensch vorgeht, desto wirksamer vermag ihn der Zufall zu treffen."
(Friedrich Dürrenmatt)







"Das Wesen der Dinge hat die Angewohnheit, sich zu verbergen."
(Heraklit)







"Ich verschiebe niemals auf morgen, was sich auch übermorgen erledigen läßt."
(Oscar Wilde)







"Der Weg zur Vollkommenheit und zu jedem Fortschritt ist fortwährende Selbstkritik."
(Böcklin)







"Die Zukunft gehört der Jugend - sobald diese alt ist."
(Stanislaw Jerzey Lec)







"Egoisten sind wir alle, der eine mehr, der andere weniger.  Der eine läßt seinen Egoismus nacked laufen, der andere hängt ihm ein Mäntelchen um."
(August von Kotzebue)







"Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden."
(Sprichwort)







"Bei der Eroberung des Weltraums sind zwei Probleme zu lösen: die Schwerkraft und der Papierkrieg. Mit der Schwerkraft wären wir fertig geworden."
(Werner Freiherr von Braun, am. Physiker u. Raketenforscher, 1912 - 1977)







"Denn die Dinge, die wir erst lernen müssen, bevor wir sie tun, lernen wir beim Tun."
(Aristoteles)







"Erfahrung kann man nicht kaufen, aber man kann dafür bezahlen."
(Anonym)







"Man kann die Menschen nur von ihren eigenen Meinungen überzeugen."
(Charles Tschopp, schweizer Aphorisiker, 1899-1982)







"Statt zu klagen, daß wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, daß wir nicht alles bekommen, was wir verdienen."
(Dieter Hildebrandt)







"Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut."
(Meanander)







"Was mancher schon für einen Erfolg hält, ist in Wirklichkeit noch die gute Erziehung des Gegners."
(Art van Rheyn)







"Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen."
(Winston Churchill)







"Die ganze Kunst des Redens besteht darin, zu wissen, was man nicht sagen darf."
(George Canning)







"Mit Gold ist jede Festung zu erobern."
(Anonymus)







"Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken, das ist das edelste; zweitens durch Nachahmen, das ist das leichteste; drittens durch Erfahrung, das ist das bitterste."
(Konfuzius)
     






"Nichts ist einfacher, als sich schwierig auszudrücken, und nichts ist schwieriger, als sich einfach auszudrücken."
(Karl Heinrich Waggerl)







"Die Summe unsere Lebens sind die Stunden, in denen wir liebten."
(Wilhelm Busch)







"Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung.  Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion."
(Voltaire)







"Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Mannes."
(Anonymus)







"Mit Verboten treibt man Menschen nicht gerade in die Ehrlichkeit."
(M.M. Markhof)







"Es gibt wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen."
(Mahatma Gandhi)







"Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen."
(Isaac Asimov)







"Nichts erfrischt unser Blut so sehr, wie wenn es uns gelungen ist, eine Dummheit zu vermeiden."
(Jean de la Bruyere)







"Der beste Lügner ist der, der mit den wenigsten Lügen am längsten auskommt."
(Samuel Butler d.J.)







"Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er nicht im Wahlkampf spricht."
(aus Juan Ramon Jimnez`s Sprüchesammlung)







"Man muß denken, wie die wenigsten und reden wie die meisten."
(Arthur Schopenhauer)







"Die Menschen werden nicht von den Dingen, sondern von den Meinungen über die Dinge geleitet."
(Karl Leberecht Immermann)







"Denken ist schwer, darum urteilen die meisten."
(Carl Gustav Jung)







"Es gibt zwei Arten von Freunden: Die einen sind käuflich, die anderen sind unbezahlbar."
(Anonymus)







"Zeit ist das, was man an der Uhr abliest."
(Albert Einstein)







"Holzhacken ist deswegen so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht."
(Albert Einstein)







"Wenn ich die Folgen geahnt hätte, wäre ich Uhrmacher geworden."
(Albert Einstein)







"Mache die Dinge so einfach wie möglich - aber nicht einfacher."
(Albert Einstein)







"Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen."
(Albert Einstein)







"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein."
(Albert Einstein)







"Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder sammelt."
(Albert Einstein)







"Wer sich nicht mehr wundern kann, ist seelisch bereits tot."
(Albert Einstein)







"Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen."
(Albert Einstein)







"Gott würfelt nicht!"
(Albert Einstein)







"Man muß die Welt nicht verstehen, man muß sich nur darin zurechtfinden."
(Albert Einstein)







"Zwei Dinge sind unendlich: das All und die menschliche Dummheit.  Beim All bin ich mir noch nicht ganz sicher."
(Albert Einstein)







"Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen."
(Albert Einstein)







"Wenige sind imstande von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen, die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen."
(Albert Einstein)








"Denke nicht darüber nach, was dir Spaß macht oder keinen Spaß macht;
denn das spielt keine Rolle.  Tue einfach, was getan werden muß.
Das ist vielleicht kein Glück - aber es ist innere Größe."
(George Bernard Shaw)







"Nimm dir Zeit nachzudenken;
aber wenn die Zeit zum Handeln gekommen ist,
hör auf zu denken und handle!
(Andrew Jackson)







"Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, daß man neue
Landschaften sucht, sondern daß man mit neuen Augen sieht."
(Marcel Proust)







"Erleuchtung heißt nicht nur, daß man leuchtende Gestalten und Visionen sieht;
es bedeutet, daß man Licht in die Dunkelheit bringen muß.
Letzteres ist schwieriger und daher nicht so beliebt."
(C.G.Jung)







"Das Wichtigste ist: Wir müssen jederzeit bereit sein, das was wir
sind, aufzugeben für das, was wir vielleicht werden könnten."
(Charles Dubois)







"Was wäre, wenn du schliefest und in deinem Schlaf träumtest du und
im Traum kämst du in den Himmel und pflücktest eine seltsame, schöne Blume?
Und wenn du dann aufwachtest und die Blume immer noch in der Hand hieltest -
was dann?"
(Samuel Taylor Coleridge)







"Du kannst nicht über etwas hinauswachsen, was Du gar nicht kennst.
Um über dich selbst hinauszugelangen, mußt du dich erst einmal kennenlernen."
(Sri Nisargadatta Maharaj)







"Unsere tiefste Angst ist nicht, daß wir unzureichend sind.
Unsere tiefste Angst ist, daß wir maßlos sind in unserer Kraft.
Unser Leuchten ist es, nicht unsere Dunkelheit, was uns am meisten erschreckt.
Wer fragen uns: Wer bin denn ich,
daß ich strahlend, großartig, begabt und sagenhaft sein dürfte?  Allerdings: Wer bist
denn Du, daß Du es nicht sein dürftest?
Du bist ein Kind Gottes.
Dich herunterzuspielen, nützt der Welt nichts.  Dich zurückzuziehen,
damit die Menschen um Dich herum nicht unsicher werden, daran ist nichts Weises.
Du wurdest geboren, um den Glanz Gottes, der in Dir ist, in der Welt sichtbar zu machen.
Bist Dz frei von Deiner eigenen Furcht, wirkt Dein eigenes Sein ganz von allein
befreiend auf andere."
(Nelson Mandela)







"Jeder spricht von wahrer Liebe,
aber niemand kennt sie wohl,
denn keiner will und kann sie leben."
(Marco Nünemann)








"Wahre Spirituelle benötigen keine menschlichen Vorbilder,
denn das Universum ist ihr einziges und wahres Vorbild."
(Daniel George)








"Aus wahrer Liebe hat man Müll gemacht,
und fast alle behaupten dieser Müll sei Liebe,
aber wer kennt sie schon, die wahre Liebe?"
(Marco Nünemann)







"Wenn sowohl die Vergangenheit als auch die sichtbare Welt nur im
Bewußtsein existieren und wenn das Bewußtsein selbst
kontrollierbar ist - was dann?"
(George Orwell)








"Nur die kleinen Geheimnisse müssen beschützt werden.
Die großen werden von der Ungläubigkeit der Öffentlichkeit geheimgehalten."
(Marshall McCluhan)






"Setz nie etwas voraus,
stell alles in Frage!"
(Unbekannt)




      

"Nicht weil die Dinge schwierig sind,
wagen wir sie nicht,
sondern weil wir sie nicht wagen,
sind sie schwierig."
(Unbekannt)








"Es wird immer gelogen, vor einer Wahl,
während eines Krieges und nach einer Jagd."
(Otto von Bismarck)







"Sieh, das Gute liegt so nah,
Lerne nur das Glück ergreifen,
denn das Glück ist immer da!"
(Johann Wolfgang von Goethe)





"Kein Sieger glaubt an den Zufall."
(F. Nietzsche)






"Liebe ist das einzige,
was wächst, wenn man es verschwendet."
(Maria Luise Stangl)






"Sage nicht immer was Du weißt,
aber wisse immer, was Du sagst."
(Matthias Claudius)







Erkenntniss und Empfehlungen für den Zeitenwechsel

1. "Erkenne Dich selbst" - Inschrift am Apollon-Tempel/Delphi

2. Der Friede dieser Welt beginnt in Dir und nur dort

3. Du bist primär ein Geistwesen, Teil des universalen Geistes

4. Dein Körper ist der Tempel Deiner unsterblichen Seele

5. Religion ist Gottessuche, Konfession Aufruf zu Haß

6. Hab Ehrfurcht vor der Schöpfung, Achtung vor jeder Kreatur

7. Darum bemühe Dich, sinnvoll und ggf. vegetarisch zu leben

8. Akzeptiere Krankheiten als Regulativ Deines Lebensplanes

9. Wer frei ist, ist nicht gleich; und wer gleich ist, ist nicht frei

10. Achte die Meinung anderer, ohne sie übernehmen zu müssen

11. Weisheit hat bei heutigen Politikern keine Bedeutung

12. Darum sei kritisch gegenüber Politik u. allen Massenmedien

13. Verweigere Dich der Massenverblödung, dem Konsumterror

14. Beide sind wesentlich Ursache der Umweltverschmutzung

15. Suche Einfachheit und Stille und finde Frieden in Dir selbst

16. Leben u. Tod sind eins, so wie der Fluß u. das Meer eins sind





STIMMEN DER MEISTER

"Doch rufen von drüben
Die Stimmen der Geister,
Die Stimmen der Meister:
Versäumt nicht zu üben
Die Kräfte des Guten"
(Johann Wolfgang von Goethe)




Gehirnwäsche

"Wer selbst noch denkt, dem wird meist bange,
drum kauft die Meinung von der Stange.
Von Rundfunk, Presse, Glotzophon,
der gute Bürger, Frau und Sohn.

Dort sind die Dinge schön frisiert,
so daß kaum einer jemals spürt,
wie man im Stillen und zuletzt,
für ihn bereits das Messer wetzt.

Brav zahlt er Steuern und Gebühren,
läßt fromm sich zum Schlachthaus führen,
wenn es die Mehrheit so beschlossen,
als Urteilsspruch, ihr Zeitgenossen.

Denn Demokratie heißt hierzuland:
Es zählt nur Mehrheit, nie Verstand.
So spart euch auch zuletzt die Müh`,
zu fragen: Wer führt hier Regie?
(Walther Haberl)



"Eine Lüge versteckt man am besten zwischen zwei Wahrheiten."
(Aus der Fernsehserie: Akte - X)



"Eine grundlegende Wahrheit kann als Fundament für einen Berg von Lügen benutzt werden und wenn wir tief genug in den Berg von Lügen graben und jene Wahrheit ans Licht bringen, um sie auf die Spitze des Berges von Lügen zu setzen, dann wird unter dem Gewicht dieser einen Wahrheit der ganze Berg aus Lügen zerbersten, denn es gibt nichts Zerstörerisches für ein Gebilde aus Lügen als die Enthüllung der Wahrheit, auf welcher das Lügengebilde aufgebaut war, da die Schockwellen der Enthüllung der Wahrheit zurückgeworfen werden und fortgesetzt überall auf der Erde widerhallen, für die nachfolgenden Generationen, und auch jene Menschen aufwecken, die nicht den Wunsch verspürt hatten, aufzuwachen für die Wahrheit."
(Delamer Duverus)



"Ein Mensch - was noch ganz ungefährlich-
erklärt die Quanten, schwer erklärlich.
Ein zweiter, der das All durchspäht,
erforscht die Relativität.
Ein dritter nimmt, noch harmlos an,
Geheimnis stecke im Uran.
Ein vierter ist nicht fernzuhalten,
von dem Gedanken, kerzuspalten.
Ein fünfter - reine Wissenschaft -
entfesselt der Atome Kraft.
Ein sechster, auch noch bonafidlich,
will die verwerten, doch nur friedlich.
Unschuldig wirken sie zusammen:
Wen dürfen, einzeln, wir verdammen?
Ist`s nicht der siebte erst und achte,
der Bomben dachte und dann machte?
Ist´s nicht der Böseste der Bösen,
der`s dann gewagt, sie auszulösen?
Den Teufel wird man nie erwischen:
Er steckt von Anfang an dazwischen."
(Eugen Roth an Otto Hahn)



"Der Weise nimmt nichts als selbstverständlich, und darum wird ihm das Selbstverständliche zur Quelle neuer Erkenntnisse."
(Hans Ulrich Rieker)



"Ei, bin ich denn darum achtzig Jahre alt geworden, daß ich immer dasselbe denken soll?"
(Johann Wolfgang von Goethe)



"Die Wahrheit ist die Tochter der Zeit, nicht der Autorität."
(Francis Bacon)



"Stärke entspringt nicht physischer Kraft, sondern einem unbeugsamen Willen."
(Mahatma Gandhi)



"Das größte Hindernis für den wissenschaftlichen Fortschritt ist die Weigerung einiger Leute, Wissenschaftler mit eingeschlossen, zu glauben, daß unbegreiflich scheinende Dinge wirklich geschehen können."
(George S.Trimble - Direktor der NASA Manned Spacecraft Center in Houston)



"Wenn ein hervorragender, aber nicht mehr ganz junger Wissenschaftler behauptet, daß etwas möglich ist, hat er sicherlich recht.  Behauptet er aber, daß etwas unmöglich ist, hat er wahrscheinlich unrecht."
(Arthur C.Clarke - Englischer Radarspezialist u. Sachbuchautor über Raumfahrt u. Unterwasserforschung)



"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.  Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
(Immanuel Kant)



"Die Zensur ist die schändlichere von zwei Schwestern.  Die ältere heißt Inquisition.  Die Zensur ist das lebendige Eingeständnis der Herrschenden, daß sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können."
(Johann Nepomuk Nestroy / 1801-1862)



"Eigentlich ist es gut, daß die Menschen der Nation unser Banken - und Währungssystem nicht verstehen.  Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution vor morgen früh."
(Henry Ford)



"Je mehr Bürger mit Zivilcourage ein Land hat, desto weniger Helden wird es einmal brauchen."
(Franca Magnani)



"Democracy is a device that insures we shall be governed no better than we deserve."
(Demokratie ist eine Einrichtung, die gewährleistet, daß wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.)
(George Bernard Shaw /1856-1950)



"Der Mensch besteht in der Wahrheit.  Gibt er die Wahrheit preis, so gibt er sich selbst preis.  Wer die Wahrheit verrät, verrät sich selbst."
(Novalis)



"Wir kämpfen nicht gegen Menschen.  Wir kämpfen gegen unsichtbare Mächte u. Gewalten, gegen die bösen Geister zwischen Himmel und Erde, die jetzt die dunkle Welt beherrschen.  Darum greift zu den Waffen Gottes!
Wenn dann der schlimme Tag kommt, werdet ihr wohlgerüstet sein....
Die Gewißheit eurer Rettung sei eurer Helm, und das Wort Gottes sei das Schwert, das der Geist euch gibt.  Und vergeßt dabei nicht das Gebet....!
(Brief an die Epheser 6,12-17)



"Keiner will frei sein, denn keiner will die Wahrheit wissen".
(Der Bär,Hopi)



"Es ist nur natürlich, daß die Leute vergessen, sich zu bedanken.  Wenn wir also herumlaufen und Dankbarkeit erwarten, machen wir uns nur selbst einen Haufen Kummer."
(Dale Carnegie)



"Glaube mir, Du wirst mehr in den Wäldern finden, als in Büchern.
Bäume und Tiere werden Dich lehren, was kein Lehrmeister Dir zu hören gibt."
(Bernhard v. Clairvaux - Gründer der Tempelritter +1153)



"Laßt euch nicht irre machen, wenn viele um euch herum die Zeichen der Zeit nicht verstehen und in Äußerlichkeiten aufgehen, sondern wisset, daß wenn nur wenige denken und tun, was getan werden muß, ein Segen für die Welt daraus entstehen wird."
(Albert Schweitzer)



"Habet keine Angst und fürchtet Euch nicht.  Denn Angst erzeugt Wut, Wut erzeugt Hass und Hass erzeugt unendliches Leid."
(Film "Krieg der Sterne")



"Der inspirierte Prophet wird immer das Kreuz der Einsamkeit und des Mißverstandenwerdens auf sich nehmen müssen.  Dafür gibt es Entschädigung für ihn, die so unsichtbar und ungreifbar sind, daß die Menge sie nicht versteht."
(Koran - im Namen Allahs)



"Um gegen das Böse zu kämpfen, muß man eins sein mit der Macht.
Und was ist die Macht?
Man beschreibt sie als ein Energiefeld, das von allen Lebewesen gebildet wird und welches das Universum zusammenhält."
(Film "Krieg der Sterne")



"Fast alle Menschen stolpern irgendwann einmal in ihrem Leben über die Wahrheit.  Die meisten springen schnell wieder auf, klopfen sich den Staub ab und eilen ihren Geschäften nach, als ob nichts geschehen sei."
(Winston Churchill)



"Lassen Sie Ihr Gehirn nicht von der herrschenden Lehrmeinung verkleistern!"
(Alexander Fleming, 1881-1955, Entdecker des Penicillin)



"Die Wahrheit sieht häufig unvernünftig aus; sie ist oft deprimierend und scheint manchmal böse zu sein.  Aber sie hat den ewigen Vorzug, wahr zu sein, und was auf sie gebaut ist, ist nie verwirrend und gibt Verwirrungen nicht nach."
(Kraftzeugpionier Henry Ford I)



"Hab nur den Mut, die Meinung frei zu sagen und ungestört!
Es wird den Zweifel in die Seele tragen, dem der es hört.  Und vor der Lust des Zweifels flieht der Wahn.  Du glaubst nicht, was ein Wort oft wirken kann."
(Johann Wolfgang von Goethe)



"Herr Abbe, ich verabscheue, was Sie schreiben, aber ich würde mein Leben dafür hingeben, daß Sie weiterschreiben können."
(Voltaire)



"Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: NEIN!"
(Kurt Tucholsky)



"Das ist nicht des Deutschen Größe, obzusiegen mit dem Schwert.
In das Geisterreich zu dringen, Vorurteile zu bezwingen, männlich mit dem Wahn zu ringen:
Das ist seines Eifers wert!"
(Friedrich Schiller)



"Wer heute die Lüge und Unwissenheit bekämpfen und die Wahrheit schreiben will, hat zumindest fünf Schwierigkeiten zu überwinden:
1. Er muß Mut haben, die Wahrheit zu schreiben, obwohl sie allenthalben unterdrückt wird;
2. die Klugheit, sie zu erkennen, obwohl sie allenthalben verhüllt wird;
3. die Kunst, sie handhabbar zu machen als eine Waffe;
4. das Urteil, jene auszuwählen, in deren Hände sie wirksam wird;
5. die List, sie unter diesen zu verbreiten."
(Bertold Brecht)



"Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse."
(Johann Wolfgang von Goethe)