Zurück


Seltsame Handzeichen


Täglich sehen wir in Zeitungen und Zeitschriften Bilder von Männer und Frauen aus Politik, Wirtschaft und wichtigen Institutionen, die meistens merkwürdige "Handzeichen" zeigen.
Doch die wenigsten Zeitungsleser denken darüber nach, denn diese Bilder sagen ihnen nichts; den Logenbrüdern und anderen Eingeweihten sagen sie sehr viel........
Wer lässt sich normalerwiese so fotografieren?
Schon in der frühesten Jugend weist man Kinder darauf hin, wenn man von ihnen ein Foto macht, die Finger aus dem Gesicht zu nehmen und keine Blick- oder Handgesten zu gebrauchen.
Also warum lassen sich Politiker, Wirtschaftsleute und weitere Persönlichkeiten solche Foto von sich ablichten oder anders herum: welcher Chefredakteur sucht aus den Dutzenden von Fotos, die von dem Prominenten von den Fotografen geschossen werden, ausgerechnet dasjenige heraus, auf dem er so unvorteilhaft aussieht?
Aber es hat schon seinen Sinn, denn diese Handzeichen, Blicke und Griffe sind Botschaften unter Eingeweihten.

Bei diesen Handzeichen handelt es sich um geheime Nachrichten und Befehle, die hauptsächlich durch Signalfotos in der Presse weitergegeben werden.  Damit dies aber nicht für den unbedarften Durchschnittsleser zu auffallend ist, haben sich die "Eingeweihten" eine ganze Reihe von harmlos wirkenden Hand- und Blickgesten einfallen lassen.  Nur wer sich mit diesen Geheimsignalen auseinandersetzt, wird aus Zeitungen und Zeitschriften erfahren, was wirklich in Politik, Wirtschaft, Kultur und sogar im Sport gespielt wird.

Bekannt sind heute 12 Freimaurergesten, die über die Presse verbreitet werden:
1. Der Fingerzeig
2. Die Faust
3. Die Pyramide
4. Das OK-Zeichen
5. Die Hand aufs Herz
6. Die Hand im Spiel
7. Der Augenaufschlag
8. Der Händedruck
9. Der Brillengriff
10. Der Brillenblick
11. Der Halsgriff
12. Der Krawattengriff

Der Fingerzeig ist einer der am meisten benutzten Gesten. 
Die Bedeutung dieser Geste ist wohl folgende: 
wenn der Finger nach oben zeigt, heißt dies, "der oder die da oben sind verantwortlich oder zuständig".
wenn der Finger in eine bestimmte Richtung weist, heißt dies,  "in diese oder jene Richtung geht es lang".

Die nun folgenden Bilder haben wir in den letzten Monaten zusammengestellt.  Vielleicht wird der eine oder andere nun, wenn er diese Bilder gesehen hat, zukünftig selbst in Magazinen oder Zeitungen über ähnliche Bilder stolpern.  Vielleicht sollte er sich dann Gedanken machen in welchem Zusammenhang er diese Bilder sieht.

die WFG-Schriftleitung







Bush
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Ein Geste die interessanterweise nur von Bush- Junior benutzt wird.

Kerry und Bush
(Bildquelle: Spiegel-online.de)
Links: John Kerry - Geste: "da gehts lang!"
Rechts: Bush-Junior - Geste: "der oder die da oben sind dafür zuständig oder werden es machen."
Übrigens, diese Bilder waren in einem Magazin genauso nebeneinander gezeigt worden.
Außerdem gibt es keine Konkurrenz zwischen den Beiden.



Castro will Dollar stoppen
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Fidel Castro - dieses Bild wurde mit der Überschrift gezeigt: "Castro will Dollar stoppen"
Eindeutig zeigt Castros Geste: "die da oben haben mir gesagt, daß ich es machen soll."



Fischer
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Joschka Fischer - Auf einem Grünen Parteitag.
Der Kurs der Grünen ist ganz klar - "da geht es lang...."



(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Gerhard von der FDP - Geste: "die da oben sind verantwortlich und geben uns die Richtung vor".



Grüne
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Claudia Roth von den Grünen. Will Sie uns "Chemiestreifen" am Himmel zeigen oder ist es nicht eher der Fingerzeig "Ich mache die Politik, die mir da oben vorgegeben wird"?


Frau Bush
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Ehefrau von Bush-Junior bei einer Veranstaltung.  Eindeutig zu erkennen,
die Geste der "Kralle". 




Mertz
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Mertz bei einem CDU-Parteitag. 
Frage: Welcher Redakteur würde so ein Bild in
die Zeitung stellen?
"Finger am Auge" eine merkwürdige Geste.


Rumsfeld
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Verteidigungsminister Rumsfeld -  eigentlich der übliche "Fingerzeig".  Doch der Mittelfinger und der kleine Finger sollen noch eine "Aussage" hinzufügen.  Die Frage ist, was für eine?





Schrempp
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Im April 2004 stieg der Partner von Mitsubishi, DaimlerChrysler, aus der Finanzierung aus.
Der "Fingerzeig" spricht eine eindeutige Sprache.
Der Ausstieg war von "Oben" so gewollt.



Schröder
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Kanzler Schröder auf einem SPD-Parteitag.
Was bedeutet diese Geste "Hand an der Nase"? 
"Etwa, ich habe die Nase voll?"
Oder nicht eher
"mir wird die Luft hier zu dünn"?




Schröder
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Kanzler Schröder mit dem allseits beliebten "Brillengriff".  Eventuelle Bedeutung dieser Geste, "ich habe den Durchblick" oder "was soll ich tun"?


Schröder
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Kanzler Schröder mit dem "Fingerzeig"-
"Die da oben werden schon richten"



Grüne - Stroebele
(Bildquelle: AP)
Grünen Politiker Ströbele würde gerne einen christlichen gegen einen islamischen Feiertag tauschen. 
Doch seine Hand sagt etwas anderes.
Seine Hand als "Pyramide" geformt und die beiden Zeigefinger nach oben sprechen ein deutliches Zeichen - "ich mache nur daß, was die da oben wollen......."




Schröder
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Kanzler Schröder mit "Hand im Gesicht".
Die Frage: Wer lässt sich so ablichten?




Schröder und Karzai zu Gast
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Kanzler Schröder und der Afghanische Präsident Karzai.  Karzai mit dem "Fingerzeig".  Wollte Karzai uns nur etwas zeigen oder war es nicht eher die Geste: "das geht es lang"?




Wulff
(Bildquelle: DPA)
CDU-Abgeordneter Wulff.  Der übliche und allseits beliebte "Fingerzeig" - "die da oben sind verantwortlich....."


Ijad Alawi
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
Der Übergangs-Ministerpräsident im Irak Ijad Alawi erfreut uns auch mit der "Finzerzeig"-Geste.
Wollte uns auch Alawi sagen: "Die da oben sind zuständig"?



FDP-Vize Bruederle
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
FPD-Vize Brüderle zum Thema "Wirbel um Islam-Feiertag "(11.2004).  Eindeutig wird hier der "Brillengriff" angewandt.




US-Senat genehmigt Schuldenplan
(Bildquelle: Spiegel-Online.de)
"US-Senat genehmigt Schuldenplan in Höhe von
800 Milliarden." (11.2004)
Warum hat man nicht zu diesem Thema passend ein Foto vom US-Senat gezeigt, sondern lieber ein Bild von Bush-Junior mit
Handzeichen(Gruß der Longhorns!)?



Fidel Castro mit Augenaufschlag
(Bildquelle: Reuters)
"Fidel Castro bei den Moncada Feierlichkeiten
am 26. Juli 2003 (Reuters)."
Castro ist hier mit Augenaufschlag zu sehen.  Auffällig ist es darum, da er der Einzige ist, der nach oben schaut.  Der Augenschaufschlag ist die Nachäffung von Jesus Christus.  Jesus wird oftmals mit Blick nach oben abgebildet, der zu seinem Vater schaut.  Es scheint genau dieser Aspekt zu sein, den nachzuäffen die Logenbrüder als Betreiber der "königlichen Kunst" sich erfrechen.
Castro zeigt mit der linken Hand nach unten.
Womöglich stellt er an seinen "Herrn" die Frage, wie lange er noch in Kuba bleiben muß?




Merkel
(Bildquelle: N-tv.de)
Angela Merkel die das Bundeskanzleramt zum naschen gern hat.
Und damit es alle gleich wissen mögen, zeigt Merkel mit dem "Fingerzeig" - "die da oben sind verantwortlich und sagen mir wo es lang geht".
Und Oettinger findet dies wohl sehr komisch.


US-Außenministerin Rice
(Bildquelle: AFP/Spiegel vom 13.1.06)
"US-Außenministerin Rice: "Der Präsident schließt nie eine Option aus".
Also Erstens geht es dort lang (Fingerzeig in eine Richtung) und dann "packen" wir Euch - gemeint ist der Iran - (offene Handfläche, die etwas greifen will).  Diese Handzeichen sind ausnahmsweise konform mit dem Untertitel unter dem Bild:  Ihr (Iran) geht diesen Weg oder wir "packen" euch.  Deshalb die Option.




Steinmeier
(Bildquelle: n-tv.de vom 25.1.06)
"Steinmeier: Wir sind bemüht, alle erreichbaren

Informationen zu bekommen."
Wer würde von sich so ein Bild machen lassen?
Wenn es Steinmeier in der Nase kitzelt, gut und schön, aber muß dies der Öffentlichkeit bildlich mitgeteilt werden?
Seine Geste erinnert einem eher an die Redensart: "Hinter vorgehaltener Hand".
Steinmeier möchte wahrscheinlich nichts sagen.

Schäuble
(Bildquelle: Reuter)
Minister Schäuble: "Die Frage ist nicht ob, sondern wann".

Minister Schäuble hat vor Terroranschlägen mit so genannten schmutzigen Bomben gewarnt.
Die Frage ist nicht ob, sondern wann wir zupacken, so das Handzeichen (Die "Kralle").



Renner und Fürst
(Bildquelle: DPA)
Der zurückgetretene Baden-Württembergische
Sozialminister Renner (links) und der katholische Bischof Gebhard Fürst (rechts).
Renner zeigt das selbe Handzeichen, wie Schäuble.  Hat dies die gleiche Bedeutung?
Auch Bischof Fürst hat "die Hand im Spiel".
Sind sie wirklich Kontrahenten? 


Iranischer Präsident Ahmadinedschad
(Bildquelle: DPA 13.1.06)
"Die Welt verliert die Geduld mit Präsident

Ahmadinedschad".
Auch beim iranischen Präsidenten, darf "die Hand im Spiel" und ein wenig "Augenaufschlag" nicht fehlen.





Alan Greenspan
(Bildquelle: AP)
Der 79jährige Greenspan gilt als

"zeitgenössisches griechisches Orakel"
(die Welt 1.2.06)
Bei diesem Foto ging es um die Erhöhung des
Leitzinses der US-Notenbank.
Und damit es niemand vergißt: Herr Grünspan zeigt uns den Weg, "da gehts lang", mit
seinem "Fingerzeig".


Hans-Jochen Vogel
(Bildquelle: DPA)
Hans-Jochen Vogel wird 80 Jahre alt.
(n-tv vom 2.1.06)
Bei irgendeiner Ansprache konnte es auch Herr Vogel nicht lassen, das "OK-Zeichen" zu zeigen.


Irans Präsident Ahmadi-Nedschad
(Bildquelle: rtr.)
"Irans Präsident Ahmadi-Nedschad sieht sein Land ohne eigene Urananreicherung vom Fortschritt abgekoppelt"
(www.welt.de vom 14.2.06.)
Der iranische Präsident zeigt mit dem "Finger-Zeig", daß er nur die Befehle, die von oben kommen, ausführt.  Das derzeitige hin und her mit dem Iran, ist nichts anderes als ein "Theaterstück"
für die Massen.
Hinter den Kulissen wird etwas ganz anderes gespielt.  Doch wer ist schon gegen die Medienpropaganda immun?



Ver-di-Chef Bsirske
(Bildquelle: DPA)
"Kampflustig: Verdi-Chef Frank Bsirske"

Am 3.3.06 stand in "der Welt" als Überschrift:
"Bsirske droht mit der Ausweitung der Streiks" und "Verdi-Chef warnt die Kommunen zugleich davor, private Unternehmen einzusetzen".
Die Streiks im öffentlichen Dienst verärgern die Gesellschaft nur und immer mehr Stimmen rufen nach Privatisierung.  Dies scheint ja auch das Ziel des Streiks zu sein - Privatisierung.
Und deshalb wird solange gestreikt, wie "die von oben" (Fingerzeig) mir es vorgeben,  nicht wahr, Herr Bsirske?



Trichet
(Bildquelle: AP)
"Jean-Claude Trichet, Präsidnet der Europäischen Zentralbank (EZB)"

Am 3.3.06 stand in "der Welt" als Überschrift:
"EZB sorgt für Mißstimmung an den Märkten" und "Scharfer Tonfall Trichets nach Zinsschritt läßt Kurse einbrechen - Experten waren vor Konjunkturrisiken".
Der EZB-Präsident schaut über seine Brille hinaus (Brillengriff) und gibt an, "wo es lang geht" (Fingerzeig), nämlich dort hin.

Merkel bei Putin
(Bildquelle: n-tv.de)
Das obige Bild wurde uns vom einem aufmerksamen Leser zugesandt.  Es zeigt Frau Merkel zu Besuch bei Putin im April 2006.
Merkel scheint sich in den Freimaurergesten gut auszukennen.  Oder etwa nicht?   Ihr Blick und ihre linke Handgeste zeigen "da geht es lang", aber ihre rechte Handgeste versucht ein "Longhorngruß" zu zeigen.  Ist Merkel vielleicht  einwenig verwirrt oder unsicher? 




(Bildquelle: n-tv / AP vom 9.2006)
Je weiter sich der Iran"konflikt" zuspitzt (September 2006), um so mehr Fotos werden vom iranischen Staatspräsidenten mit freimaurerischen Handzeichen durch die weltweiten Nachrichtenagenturen veröffentlicht.
Das "Siegeszeichen" (V = Victory) ist das bekannste Freimaurerhandzeichen in der Welt.


(Bildquelle: Spiegel-Online vom 9.2006)
Tja, da lacht die Außenministerin der USA, Rice, wenn die BRD-Bundeskanzlerin, Angela Merkel, genau anzeigt (Handzeichen - Fingerzeig), welche (vorgegebene) Richtung ihre nächsten politischen Schritte sind.







(Bildquelle: n-tv vom 8.9.2006)
Am 8.9.2006 stand bei N-tv folgendes unter diesem Bild: "Bundesaußenminister Steinmeier geht davon aus, daß der Einsatz (der Bundeswehr im Libanon) zu Stande kommt."
Was heißt hier, davon ausgehen?  Er weiß es!
Herr Steinmeier hat nun einmal den völligen Durchblick - denn sein Handzeichen zeigt
 uns den Brillengriff.



(Bildquelle: n-tv vom 18.9.2006)
Im Zusammenhang mit diesem Bild ging es um die Gesundheitsreform.  Unter dem Bild stand folgender Text: "Querschüsse aus der Unionsprovinz - der Kanzlerin reicht es."
Mit ihrem "Augenaufschlag" zeigt Merkel eindeutig, daß sie auf eine Antwort von oben,  nämlich von ihrem "Allmächtigen Baumeister der Welten", erwartet.




(Bildquelle: Spiegel-Online vom 20.9.2006)
Derzeitige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt scheint im Moment arg in Bedrängnis zu sein, wenn sie das freimaurerische Notsignal, den "Halsgriff", öffentlich zeigen muß.  Der bayerische Ministerpräsident redet bereits von Entlassung.  Kein Wunder steht Ulla Schmidt das Wasser bis zum Halse.



(Bildquelle: Spiegel-Online)
Bei dem obigen Bild sind zwar keine Handzeichen, aber dafür "Fahnenzeichen" zu erkennen.  Es handelt sich bei diesem Bild um ein Treffen in Paris zwischen dem russischen Präsidenten Putin, dem französischen Präsidenten Chirac und der BRD-Kanzlerin Merkel im September 2006.  Hinter jeder Staatsperson ist die jeweilige Fahne des Landes zu erkennen.  Dass hinter der BRD-Kanzlerin Merkel nicht die BRD-Fahne (Schwarz-Rot-Gold), sondern die Europa-Fahne hängt, sollte einem zu denken geben.  Was würde dies aussagen?  Genau, die BRD ist Europa.  Mehr noch!  Die BRD ist der Kopf und damit der größte Befürworter, dies aus freiem Willen, der Vereinigten Staaten von Europa!




(Bildquelle: ntv/dpa 2006)
Folgender Text stand bei N-tv unter diesem Bild:
"So einen herzlichen Empfang gab es beim Treffen mit Russlands Präsident Putin nicht.  Unsere französischen  Freunde  scheinen der Kanzlerin mehr zu behagen.  Jaques Chirac heißt Angela Merkel vor dem Elysee Palast willkommen."
Auffällig sind die jeweiligen Handgriffe. 


Anhand des Händedrucks können die beiden schon erkennen, in welchem Grad der Gesprächspartner ist.


Obiges Bild (aus einem Freimaurerheftchen) zeigt den Gesellen-Händegruß (Daumen auf dem Knöchel
des Mittelfingers).




(Bildquelle: n-tv vom 19.11.06)
Hier die Präsidentschaftskandidaten für Frankreich.  Von links nach rechts:
Herr Strauss-Kahn, Frau Royal und Herr Fabius.  Jeder der Kandidaten wurde mit einem bestimmten Handzeichen abgelichtet.  Damit wissen die Eingeweihten, daß keine wirkliche Konkurenz zwischen den Kandidaten besteht.




(Bildquelle: DPA/Spiegel - Nov. 2006)
Folgender Text stand unter diesem Bild:
"Wulff und Stoiber: "Altersbeschränkungen reichen nicht aus."
Es ging hier um das Thema Rechnergewaltspiele.
Diese beiden Gesten scheinen Ratlosigkeit zu zeigen, bezüglich des weiteren Vorgehens und bitten um Anweisungen...




(Bildquelle: DPA vom 23.11.06)
Oben ein schönes Beispiel für das klassische Freimaurernotsignal,
den "Krawattengriff".
Hintergrund dafür die Wahl zum Bürgermeister, wo beim ersten Wahlgang Klaus Wowereit die erforderlichen Stimmen fehlten.  Jedoch beim zweiten Wahlgang klappte es dann.......








(Bildquelle: DDP vom 10.12.2007)
Folgender Text steht unter dem Bild: "Bald nur noch die vierte Kraft?  FDP-Chef Guido Westerwelle blickt skeptisch".
Ein skeptischer Blick?  Ohne "Finger am Auge" hätte man es sicherlich auch geglaubt.




(Bildquelle: DPA vom 23.05.2004)
Folgender Text steht unter dem Bild: "Gesine Schwan (l.) gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Horst Köhler nach seiner Wahl am 23. Mai 2004".

Schauen wir uns doch einmal den Händedruck zwischen Schwan und Köhler etwas genauer an:

"Zufällig" geben sich Schwan und Köhler nicht einen normalen Händedruck, sondern Schwan's Zeigefinger und anscheinend auch Köhler's Zeigefinger
liegen auf der Schlagader.  Zufall??

Obiger Händedruck ist dem Meister-Händegruß (Bild unten - aus einem Freimaurerheftchen) der Freimaurerei zum verwechseln ähnlich.  Zufall??















(Bildquelle: Davids/Tantussi vom 06.04.2009
aus "Der Spiegel")

Dem derzeitigen BRD-Finanzminister Peer Steinbrück steht das "Wasser bis zum Hals" und bittet daher mit seinem "Halsgriff" um Hilfe, da die Steuereinnahmen wegbrechen, wie dies aus dem Artikel, dem das Bild entnommen wurde, hervorgeht.



(Bildquelle: APA/EPA vom Juli 2009 aus MSN-Nachrichten)
Artikelüberschrift war "Trichet warnt Regierungen vor weiteren Schulden".
Der derzeitige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hat
anscheinend "alles im Auge".
Oder zeigt er uns den Mittelfinger (Stinkefinger)?  Dies wird sicherlich nicht der Fall sein.





(Bildquelle: Reuters, vom 06.7.09)
Am Händedruck der beiden Präsidenten (Medschew und Obama) konnten wir nichts Auffälliges erkennen.  Auffällig ist aber, daß beide Präsidenten den selben Anzug mit der selben Krawattenfarbe an hatten.  Anscheinend war die Anzugsauswahl der jeweiligen Präsidenten etwas begrenzt.  Zufall?  Partnerlook? 
Uns ist aufgefallen, daß auf vielen Bildern, die "Repräsentanten der Öffentlichkeit", gerne diese Anzugskombination tragen.
(Vergleiche hierzu andere Bilder in unserer kleinen Bildergalerie)



(Bildquelle: Reuters, vom 09.07.09, N-tv)
Bildunterschrift war folgende: "Obama hatte seine Pläne für eine bessere atomare Sicherheit in Moskau angekündigt".
Obamas Handzeichen in Pyramidenform ist doch etwas auffällig. 
Er macht halt das, was man ihm vorgibt.










(Bildquelle: AP, vom 17.07.09, N-tv)
"Regierungschef Carstensen (Schleswig-Holstein) will keine Große Koalition mehr und daran lässt er nicht rütteln."
Das Carstensen sich aus dem obigen Grunde ans Auge fassen mußte, wäre sicherlich nicht nötig gewesen. 
Hat er doch alles im Blick, oder etwa nicht?



(Bildquelle: ddp/DDP. vom 30.09.09, abendblatt)
Bildunterschrift: "Bekam die Wut der Genossen zu spüren: Frank-Walter Steinmeier"
Steinmeier steht "das Wasser bis zum Hals" und bittet daher um Hilfe.  Dabei hätte er doch wissen müssen, daß er nicht Bundeskanzler wird....







WEITERE BILDER WERDEN IMMER
WIEDER FOLGEN!